banner
Real time web analytics, Heat map tracking

Unsere Sponsoren:

Einsatz bei größerem Waldbrand

Großer Feldberg, 09.05.2022
Am Montagnachmittag wurde die Bergwacht Großer Feldberg mit dem Stichwort „F Wald 2“ nach Glashütten alarmiert. Während sich diverse Helfer auf den Weg zur Wache aufmachten, klärte der diensthabende Einheitsführer mit der Leitstelle weitere Details. Hier stellte sich heraus, dass bereits seit einiger Zeit die Feuerwehr an der sogenannten „Kittelhütte“ einen größeren Waldbrand bekämpften. Der Fachberater Rotes Kreuz, der vor der Bergwacht an die Einsatzstelle alarmiert worden war, forderte die Allrad-Fahrzeuge der Bergwacht an, um den nicht-geländegängigen Regelrettungsdienst aus der rettungsdienstlichen Bereitstellung herauszulösen.
Somit rückte die Bereitschaft mit dem Bergrettungsfahrzeug, dem Notfall-Krankentransportwagen und dem All-Terrain-Vehicle zum Bereitstellungsort aus. Vor Ort übernahm der Abschnittsleiter Bergwacht die Kommunikation mit der Einsatzleitung und klärte ab, welche Aufgaben der Bergwacht bevorstehen könnten. Das Feuer war jedoch recht schnell wieder unter Kontrolle, sodass die Bergwacht, ohne tätig werden zu müssen, aus dem Einsatz entlassen werden konnte. Um 17:10 verließen alle Fahrzeuge der Bergwacht die Einsatzstelle und lösten gegen 18:00 Uhr die Einsatzbereitschaft an der Wache wieder auf.
 
2022 05 09 Waldbrand Glashütten k
 

 

Person aus Bachbett gerettet

Großer Feldberg, 08.05.2022

Nachdem die Bergwacht Großer Feldberg am Freitagnachmittag bereits einen gestürzten Radfahrer in der Elisabethenschneise an der Homburger Hütte versorgt und aus dem Wald gerettet hatte, waren die Bergretter mit ihrer Expertise in der Rettung aus schwierigem Gelände heute erneut gefordert.

Im Ortsgebiet von Glashütten-Oberems war der Bewohner eines Grundstückes am Emsbach einige Meter tief in das steile Bachbett abgerutscht und lag verletzt im Wasser. Gemeinsam mit dem Notarzt des ebenfalls alarmierten Rettungshubschraubers Christoph 77 und einer Rettungswagen-Besatzung aus dem Rheingau-Taunus-Kreis versorgten die Bergretter den Patienten und lagerten ihn in der Gebirgstrage. Zusammen mit den Einsatzkräften der mitalarmierten Freiwilligen Feuerwehr Oberems retteten sie ihn an einem Bergseil gesichert aus dem Bachbett, um ein erneutes Abrutschen zu vermeiden.

Vielen Dank an die Feuerwehr Oberems für die tatkräftige Unterstützung und die hervorragende Zusammenarbeit!

 

2022 05 08 at 14.30

Einsätze am 1. Mai

Großer Feldberg, am 01. Mai 2022
 
Am Sonntag, den 1. Mai fand zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie das Radrennen "Eschborn-Frankfurt" wieder am üblichen Datum statt. Wie die Jahre zuvor auch, stellte die Bergwacht am "Sprungbrett", dem höchsten Punkt des Rennens, den Sanitätsdienst sicher.
 
Der Notfall-Krankentransportwagen wurde bereits um 10 Uhr zu einem gestürzten Radfahrer alarmiert. Gegen 11:40 Uhr erhielt die Besatzung des Bergwacht KTW einen Hinweis von einem Radfahrer, dass unweit auf Höhe des Parkplatzes Teufelsquartier ein Radfahrer medizinische Hilfe benötige. Nach einem kurzen Check konnte dieser an die Kollegen des DRK Frankfurt und einen hierfür bereitgestellten Bus übergeben werden.
 
Nur wenige Minuten vor Dienstende forderte ein Rettungswagen den Bergwacht KTW in ein Wohngebiet nach. Dort musste eine verletzte Frau aus einem oberen Stockwerk nach unten gebracht werden. Auf Grund des engen Treppenhauses konnte die Patientin nicht nach unten getragen werden. Auch war eine Rettung mittels Drehleiter nicht möglich. Hier war ein Rettungsgerät der Bergwacht ideal: Die Gebirgstrage, die auf Grund ihrer Griffe nur am Kopf- und Fußende gehalten werden muss und nicht an den Seiten. Somit konnte die Patientin auch für die Einsatzkräfte schonend durch das enge Treppenhaus zum Rettungswagen verbracht werden.
 
2022 05 01 Radrennen
 

 

Zwei Gleitschirmpiloten im Baum

Großer Feldberg, 02.05.2022

Am vergangenen Samstag standen die Bergretter vom Großen Feldberg vor der Situation, einen im Baum hängenden Gleitschirmpiloten zum Boden retten zu müssen – und nicht nur diesen, sondern gleich darauf noch eine weitere Pilotin. Zum Glück waren beide aus gutem Grund im Baum vorzufinden, denn sie waren Teil des diesjährigen Baumrettungstrainings der Bergwacht. Die Gleitschirmpiloten kamen vom Drachen- und Gleitschirm-Club Rhein-Main e. V. (DGLC), dem größten Verein für Hängegleiter in der Gegend. Bergwacht und DGLC haben eine Ausbildungskooperation ins Leben gerufen, in deren Rahmen die Piloten von den Bergrettern zum richtigen Verhalten nach einer Baumlandung, insbesondere zur korrekten Selbstsicherung in großer Höhe geschult werden. Baumlandungen werden gezielt vorgenommen, wenn der Gleitschirmflug in einer Notsituation endet und eine sichere Landung auf dem Boden nicht möglich ist.

Nach einer Online-Fortbildung für die DGLC-Mitglieder im März stand nun der Praxisteil der Ausbildung auf dem Programm, den die Bergwacht gleich mit dem Training der eigenen Baumretter verbinden konnte: Die Piloten wurden nach einer ersten praktischen Einweisung an der Baumbasis zunächst in knapp drei Meter Höhe emporgezogen, erprobten dort die Selbstsicherung beim freien Hängen im Gleitschirm-Gurtzeug, und die Baumretter der Bergwacht rekapitulierten den Rettungsvorgang unter Anleitung der Ausbilder. Im nächsten Schritt wurden die Selbstsicherung und der anschließende Rettungsvorgang hoch oben in der Baumkrone trainiert.

„Für uns ist der große Vorteil bei dieser Kooperation, dass wir es im Übungsablauf mit echten Piloten zu tun haben, die – anders als ein Bergretter, der diese Rolle nur spielt – die Abläufe nicht kennen“ erläutert Bergwacht-Ausbildungsleiter Björn Nolting. Die Helfer müssen also dem Piloten alles erklären, ihn einbinden, auf seine Bedürfnisse eingehen und ihn anleiten. Von der ersten Ansprache, über die Erklärung, welche nächsten Schritte nun folgen, die Kontrolle der Selbstsicherung und letztlich die Rettung zum Boden ist ständige Kommunikation und Abstimmung mit dem Piloten gefragt. „Das ist ein wichtiges Element, das man bei rein bergwacht-internen Ausbildungen nur simulieren kann“, so Nolting. „Man erkennt schon an der Kommunikation der Bergretter untereinander, dass sie genau wissen, wovon sie sprechen“ erklärt die Vorsitzende des DGLC, Monika Dauner. „Auch für uns ist dieses Training sehr hilfreich, denn eine Notlandung im Baum kann man nicht mal einfach so simulieren und üben. Da sind wir auf die kompetente Anleitung der Bergwacht angewiesen.“ ergänzt Vereinsmitglied Frank Moser, der die Kooperation angestoßen hat.

Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass alle Baumlandungen glimpflich ausgehen und sich kein Pilot und keine Pilotin dabei verletzt. Aber auch dafür ist die Bergwacht gerüstet, selbst hoch im Baum kann notfalls eine notfallmedizinische Erstversorgung durchgeführt werden. Dafür stehen die Bergretter der Bergwacht Großer Feldberg jederzeit bereit: Bei jedem Wetter, in jedem Gelän… äh – Baum.

2022 04 30 DGLC1k  2022 04 30 DGLC2k
  

Reit- und Radunfälle am Wochenende

Großer Feldberg, 13.03.2022

Am vergangenen Freitag wurde die Bergwacht Großer Feldberg in den Mittagsstunden zu einem Reitunfall in die Nähe von Usingen Eschbach alarmiert. Der Straßenrettungsdienst hatte die Bergretter nachgefordert, um bei der Rettung einer verunglückte Reiterin aus dem Wald am Hasenberg zu unterstützen. Die Patientin wurde mit der Gebirgstrage, die gerade erst vom Umbau beim Hersteller mit einer neuen Radhalterung zurückgekommen war, über ca. 350 Meter über einen schmalen Pfad zum Rettungswagen transportiert.

Am Sonntag wurde die Bereitschaft in den frühen Abendstunden zu einem gestürzten Mountainbiker auf dem Flowtrail alarmiert, nachdem die Dienstmannschaft den Tagdienst gerade erst ohne Einsätze beendet hatte. Auch dieser Patient war durch die bereits eingetroffene Rettungswagenbesatzung und die Bad Homburger Notärztin schon umfassend medizinisch versorgt und wurde mit der Gebirgstrage zum Rettungswagen transportiert.

 

2022 03 13 Flowtrail k